Fluten-Log – Archiv 05

Gelegentlich etwas Neues oder Altes, Text oder Foto oder Musik, ausgearbeitet oder Notiz. Soweit nicht anders angegeben, stammen alle Beiträge von Volker Friebel.

Fluten-Log: Aktuell, Archiv: 07 06, 0504, 03, 02, 01 (ab 07.06.2018)


Montag, 30. Dezember 2019

Stangen ins Licht

Aufgewachsen an den Stangen der Sonne,
in den Wind,
in die Schwärme der Wolken.

Mineralien steigen durch die Adern
des Holzes,
Säfte der Erde strömen hinauf.

Die ganze Erde steigt auf –
die ganze Erde will strömen,
hinein in den Himmel.

Die ganze Erde fällt am Ende zurück,
unter dem Klang der Äxte,
unter dem Wind.

Zwei Menschen sind unter mir
gelegen im Gras. Ein Kind ist geklettert,
ein paar meiner Äste hoch.

Ein Vogel stürzt hinein in den Himmel.
Eine Feder fällt unter den Blitzen
der Wolken zurück.

Eines der Lieder der Bäume. Aus: Volker Friebel (2019): Manchmal Tau. Lyrik und Haiku. Mit Schwarz-Weiß-Fotos. Edition Blaue Felder, Tübingen. Erhältlich bei den Buchhandlungen und Versanden. Ein Klick auf das Titelbild führt zur Seite des Buchs bei Amazon, mit Vorschau.

 


Donnerstag, 19. Dezember 2019

Ein Buch mit einer Kindergeschichte in zwölf Episoden ist vor ein paar Tagen erschienen: Volker Friebel (2019): Prinz Theo und der Elfenbeinturm. Edition Blaue Felder, Tübingen. Mit zwölf Illustrationen (Grautöne).

Prinz Theo lebt in einem Schloss und freut sich jeden Tag am Klang seiner Spieldose und am Rosengarten. Eines Tages stürmen die Schatten das Schloss und vertreiben seinen Vater, den König, und seine ganze Familie. Auch Prinz Theo flieht, begleitet nur von Hofmeister Grille. Zusammen machen sie sich auf die Suche nach dem Elfenbeinturm, um seine Familie wiederzutreffen oder ein neues, ein eigenes Königreich zu gewinnen …

Bestellungen im Buchhandel. Ein Klick auf das Titelbild führt zur Buchseite auf Amazon, mit Bestellmöglichkeit.

Hier die zweite Episode: Die Müllerskatze.


Dienstag, 10. Dezember 2019

Ein Tan-Renga mit Gabriele Hartmann:

ein Schaf kostet
vom Schnee, schaut mich an –
Bergwind

streift meine Wange
heiß & kalt

Volker Friebel / Gabriele Hartmann


Sonntag, 1. Dezember 2019

Ich überarbeite gerade ein Buch über eine Reise durch Mexiko. Hier ein paar Zeilen von einem Strand in Yukatan.

Ende der Nacht. Über der karibischen See sehe ich die Sterne des Orion.

Geruch von Wellen und Salz. Ein steter Wind bläst aus der Fuge zwischen Himmel und Meer.

Jahrhunderte nach dem Tod der letzten Priester warten nun wir auf das Erscheinen der Sonne.

Feinkörniger Sand. Pelikane sind aufgestiegen, lassen sich tragen vom Wind. Blauer Himmel. Doch ringsum decken Wolken das Blut.

Grollen der Karibik.
Hart am schwimmenden Mann
fliegt ein Pelikan.

 


Montag, 18. November 2019

Ein Buch mit Gutenachtgeschichten für Kinder ist erschienen.

Volker Friebel (2019): Gutenachtgeschichten vom Wolkenschloss. Entspannungsgeschichten für Kinder. Edition Blaue Felder, Tübingen. Mit Illustrationen. PapierBuch: 108 Seiten, 14,90 Euro, eBuch (epub-Format): 8,99 Euro.

Bestellbar als eBuch in den Versanden, als PapierBuch in den Buchhandlungen und Versanden oder direkt im Shop des Druckwerks, dort auch Probelesen:


Montag, 11. November 2019

Letztes Jahr (2018) im Oktober habe ich ein eBuch über eine Reise durch Marokko herausgebracht. Diesen November habe ich dieses Buch überarbeitet, erweitert und auch als gedrucktes Buch gesetzt, mit 64 Schwarz-Weiß-Fotos. Auch zahlreiche Haiku sind enthalten. Weitere sind in Prosa aufgelöst. Hier geht es zu einem längeren Stück: Fès.

Das Buch: Volker Friebel (2019): Unterwegs durch Marokko. Texte und Bilder. Mit 64 Fotos. Edition Blaue Felder, Tübingen. In einigen Tagen sollte es in allen Buchhandlungen und Versanden sein. Das eBuch ist schon erhältlich, das gedruckte Buch kann über das Druckwerk bestellt werden (dort ist auch eine Vorschau möglich):


Mittwoch, 6. November 2019

Ein neues Lyrik- und Haiku-Buch ist erschienen:

Volker Friebel (2019): Manchmal Tau. Lyrik und Haiku. Mit Schwarz-Weiß-Fotos. Edition Blaue Felder, Tübingen.

Bestellbar als PapierBuch in den Versanden oder direkt beim Druckwerk:


Als eBuch bei den Versanden.

Unten eine der enthaltenen Sequenzen, davon Stück 1 im Fluten-Log, ein Klick auf den Titel führt zur vollständigen, 14-teiligen Sequenz.

 

Hölderlin in Tübingen

1

Ende der Nacht.
Unter neu ergrünenden Weiden
schaukelt ein Kahn.
Blüten erleuchten
die Tiefe.

Ein Fenster des Turms
steht weit offen. Der Dichter starrt
durchs Weiß des Papiers.
Über dem Pult
schweben Sterne.

Das Telefon glimmt auf
und erlischt. Gedämpftes Plappern
von Filmsequenzen.
Morgenkühle. Erste Vögel
im Wind.

Das leere Glas auf dem Tisch
ist voll Himmel.
Seine Augen sind alt geworden.
Um zu sehen, schließt er
die Lider.

2

[…]

 


Dienstag, 5. November 2019

Das meint Paula!

Nach der Kaufprämie für Elektroautos gibt es vielleicht bald auch eine Kaufprämie für Zigaretten – weil sie doch weniger schädlich als Heroin sind.

 


Montag, 28. Oktober 2019

Fünf meiner Haiku-Notizen und zwei Bilder aus dem schönen, aber schwach besuchten Haiku-Seminar Freitag, 25. bis Sonntag, 27. Oktober 2019 im Kloster Neresheim. Die Texte werden noch überarbeitet.

Waldkapelle.
Ein Motorradfahrer jagt vorbei
in das Wochenende.

Herbstwald.
Eine Schneise aus Licht
voll mit Licht.

Oktoberstille.
Eine Baustelle, überflutet
vom Abendrot.

Zaubergespinste …
Hinter meinem Horizont versteckt sich
die Elfe.

Ein Strahlenfächer
im Herbstwald – hinter der Sonne
der Elfe Gesicht.


Donnerstag, 24. Oktober 2019

 

Die Schwanenflöte

[…]

2

Geißenklösterle.
Unterm Felsgewölbe sitzen Neandertaler.
Flammen tanzen. An Spießen
dreht Bärenfleisch. Im Lied auf der Schwanenflöte
der Wald, mit Vögeln, Farben von Blumen, Bienen
und Harz – die Seele des Bären,
getragen bis in den Himmel hinein,
während sein Fett im Feuer zischt,
während die eine Frau ihr Kind säugt und die andere
ein älteres laust.

3

Aus Wellen hat sich das Auge Farben erfunden,
Klänge das Ohr, auf Leitern von Tönen
rollen nun Gebete ins Unermessliche,
wo sie verwirbeln, wo Tropfen fallen, zerplatzen,
das Gesicht des Flötenspielers ist nass, er leckt mit der Zunge
vom Wasser der Wahrheit.

Das Bärenfett zischt noch immer über
der Glut. Ein neues Reich ist entstanden
aus dem Wind im Flügelknochen des Schwans,
aus den Tönen an der Kante
des Himmels.

4

Wer hat als Erster die Schwingung
als Klang gelautmalt, als Ton fantasiert?

Wer hat die Töne getaktet mit Atem und Schritt,
hat Verse und Strophen gebaut?

War es die Frau an der Quelle,
die den gespiegelten Himmel um Segen bat?

War es der Mann im Wald,
um Jagdglück betend zu Wisent und Hirsch?

War es das Kind, das, innehaltend,
an der Felswand das eigene Jauchzen als fremdes nahm?

Im Höhlenschutt sind Splitter der Flöte geblieben,
ein Archäologe hebt sie einzeln ans Licht.

5

Hinterm Glas des Museums für Urgeschichte
die Rekonstruktion einer Flöte, geschnitzt aus dem Knochen
eines Schwanenflügels.

Der Vitrinen-Lautsprecher flutet ihr Spiel
in den Raum, sehnsuchtsvoll hoch, c3 bis f4, träumerisch,
die sieben Töne des Waldes.

Wisente. Bären. Und der Glaube
an eine Mitte der Welt.

Jeder Ton trifft. Wo es schmerzt,
ist dein Herz.

[…]

aus: Volker Friebel (2011). Die sieben Töne des Waldes. Gedichte, Haiku und ein Essay.


Dienstag, 15. Oktober 2019

Isar-Ufer, München, gestern fotografiert und getextet.


Samstag, 12. Oktober 2019

Neuerscheinung: Volker Friebel (2019): Das Haiku. Grundwissen – Vertiefungen – der Horizont. Edition Blaue Felder, Tübingen. PapierBuch: 164 Seiten, 14,90 €, eBuch epub- oder kindle-Format: 7,99 €.

Ein Klick auf das Titelbild führt zum Buch auf Amazon.

Der Klick auf den Button unten führt zum Verkauf direkt beim Druckwerk:

 


Sonntag, 6. Oktober 2019

„Das Haiku: Grundwissen – Vertiefungen – der Horizont“ geht in die Zielgerade. Die Lektorin ist mit ihrem letzten Durchgang fast durch. Danach werde ich die Korrekturen setzen, das Buch in Druck geben und es ins Verzeichnis lieferbarer Bücher geben. Ich denke Ende Oktober wird es in den Versanden und Buchhandlungen lieferbar sein. Hier das Titelbild.

 


Mittwoch, 3. Oktober 2019

Eine Gitarren-Improvisation von heute Nacht. Wie immer die Frage: Das macht Freude. Aber taugt es auch etwas? Nach welchen Maßstäben? In einigen Monaten, wenn ich mir die aktuellen Aufnahmen wieder anhöre, werde ich es vielleicht wissen. Und fast alles aussortieren. Aber vielleicht ist der einzige Maßstab die Freude.


Mittwoch, 3. Oktober 2019

 

Fluten-Log: Aktuell, Archiv: 07 06, 0504, 03, 02, 01 (ab 07.06.2018)

Eingang | Psychologie | Seminar | Veröffentlichungen | Bestellen | Texte | Audio | Blog