Eingang   I   Psychologie   I   Dichtung   I   Seminar   I   Publikationen   I   Blog   I   Impressum   I   Datenschutzerklärung

 

 

Blog

 

 

 

2017

Woche 28 

 Juli   

10

11

12

13

14

15

16

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

 

 

 

Stillemomente für Kinder Einführung

Stillemomente sind Momente der Achtsamkeit. Wir öffnen beispielsweise ein Fenster, schließen die Augen und achten darauf, was es zu hören gibt. Stillemomente bewirken so eine Verlagerung von der Aktivität auf die Wahrnehmung. Wahrnehmen führt häufig zur Stille.

Stillemomente sind für jedes Lebensalter interessant. Schon beim Säugling lassen sich ihre charakteristischen Zeichen beobachten, wenn wir einen Ton hinter ihm erzeugen und das Kind sich dem zuwendet und im Lauschen ganz still wird. Im Kindergarten und in der Schule werden Stillemomente oft über kleine Aufgaben eingeführt und bekommen einen spielerischen Charakter. Erwachsene erleben sie vor allem als Achtsamkeitsübungen.

Warum die Beschäftigung mit Stillemomenten?

Kinder lernen Stille vor allem durch Ermahnungen kennen. „Sei doch mal still!“, heißt es. Stille wird so dem Kind als etwas vermittelt, das andere wollen und das es selbst stört. Das kann Widerstände wecken. Stille kann so für Kinder eine negative Bedeutung bekommen.

Stillemomente wirken dem entgegen und betonen die positiven Seiten der Stille, das Horchen auf die eigenen Sinne, das Entdecken von Neuem, Unbekanntem in dem, was eigentlich immer da ist, auf das wir aber sonst nicht achten. Sie beschäftigen sich mit dem Leisen, Unscheinbaren und können so auch eine Korrektur zum Bedürfnis nach immer Größerem, Schnellerem, Schrillerem sein.

Achtsamkeit bedeutet Konzentration. Horchen, Schauen, Spüren leisten so auch einen Beitrag zur Entwicklung der Konzentration, die unter dem gleichzeitigen Vielerlei des Alltags oft leidet. Im Gegensatz zum Fernsehen oder zu Computerspielen, die gleichfalls die Aufmerksamkeit anziehen, ist das Horchen bei Stillemomenten weniger von außen geleitet und stärkt deshalb die Selbstständigkeitsentwicklung und die eigene Strukturierung von Zeit. Kinder können so eine bessere Selbstkontrolle entwickeln und werden nicht mehr nur von der Umgebung oder von ihren Impulsen getrieben.

Die Beziehung zur Entspannung ist offenkundig. Stillemomente werden deshalb auch als Hinführung zur Entspannung verstanden. In der Stille kann sich Entspannung entwickeln. Entspannung ist allerdings nicht derart auf Sinneswahrnehmung ausgerichtet. In der Entspannung kommen auch die Sinnesaktivitäten zur Ruhe.

Stillemomente sind ein Weg, keine Knopfdruckmethode. Nach einem durchgeführten einzelnen Stillemoment muss es nicht unbedingt ruhiger sein. Wir haben eine Aufgabe durchgeführt und möchten uns nun darüber austauschen. Auch wenn es während dem Öffnen des Fensters leise war, anschließend, beim Erzählen, wird es wieder laut, gerade wenn etwas Interessantes erlebt wurde.

Führen wir mit Kindergruppen allerdings immer wieder Stillemomente durch, werden sie mit der Zeit insgesamt ruhiger und konzentrierter – so der Eindruck aus vielen Kindergärten und Schulen. Als würde es allmählich gelingen, über Stillemomente eine größere Offenheit und Interessiertheit der Kinder an stillen und entspannten Erlebnisräumen zu wecken.

Stillemomente können sehr gut zwischen verschiedenen Aktivitäten stattfinden. Sie wirken so als Signalgeber, dass etwas endet und etwas Neues beginnt. Mit der Zeit werden Kindern damit auch diese Wechsel bewusster.

Wir können Stillemomente auch als Projekt etwa bei einem Waldspaziergang durchführen, etwa die Rinde verschiedener Bäume ertasten, in verschiedenen Abschnitten des Weges die Augen schließen und auf die Umgebung achten, Tannenzapfen oder Steine sammeln, sie herumreichen und mit geschlossenen Augen ertasten.

Und wir können Stillemomente sich spontan aus dem Alltag entwickeln lassen. Beispielsweise nach plötzlich einbrechendem Regen die Augen schließen, auf die Geräusche achten und aus ihnen zu erkennen versuchen, ob der Regen auf Dächer, auf Blätter, auf Gräser fällt. Oder dem Läuten von Glocken zuhören, mit geschlossenen Augen, bis sie ganz verklungen sind.

Einem möglichen Missverständnis sei vorgebeugt: Die Beschäftigung mit Stillemomenten und mit Entspannung bedeutet nicht, dass Kinder immer ruhig und konzentriert sein sollten. Kinder zieht es nach draußen, sie erobern sich die Welt, sie wollen und sollen sich bewegen, lachen, auch laut sein. Aber gerade in unserer zunehmend beschleunigten Welt droht dabei etwas verloren zu gehen, das genauso wichtig ist, das vielen Aktivitäten von Kindern, und allem Lernen, erst eine solide Grundlage gibt. Ja, Kinder sollen und müssen sich bewegen – aber sie sollen still und aufmerksam sein können, wenn die Situation es erfordert. Deshalb die Beschäftigung mit Stillemomenten und Entspannung.

Die meisten der folgenden Materialien sind für Menschen jeden Alters interessant, für Kinder, für Erwachsene, für alte Menschen. Sie müssen allerdings altersgerecht eingeführt werden. Auch ob sie alleine, zu zweit, in einer kleineren oder größeren Gruppe erlebt werden sollen, ist vor der Durchführung zu überlegen.

Ob so oder so durchgeführt: Stillemomente sind anregend und belohnen sich selbst. Die Welt wird interessanter mit ihnen.

 

    Aus: Volker Friebel (2012): Stillemomente für Kinder. Tübingen: Edition Blaue Felder. Nur als eBuch: 59.000 Zeichen, 3,99 Euro.

 

 

 

2017

Woche 27 

 Juli   

3

4

5

6

7

8

9

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

 

 

 

Der Bibliothekar erinnert sich weiter.

Nach dem Marionettentheater, vorne, zwischen den Kindern beim Puppenspieler, der die einzelnen Figuren noch einmal vorzeigte, für ein paar letzte Zuckungen, und sie dann in seinen Koffer tat: Der Kasper, der König, der Teufel, das arme Mädchen, der Kaufmann, der schöne Jüngling, der Prinz.

Plötzlich wurde ihm bewusst, wie weit er sich vorgebeugt hatte, den Puppen, dem Koffer zu. Wie er da sein Herz schlagen hörte, so schnell, schnell, und es noch einmal beschleunigen spürte, als ihm deutlich wurde, wie hingerissen er gerade seinem eigenen Herzschlag lauschte, zwischen den Kindern nach Ende der Vorstellung.

Wie er durch die dunklen Novembergassen davonging. Wie er am Brunnen stehen blieb und hoch zu den Sternen sah.

Das muss doch später gewesen sein, das Marionettentheater wird wegen der Kinder nicht in der Dunkelheit geendet haben. Oder doch? Gleichviel.

Damals, vor den Puppen, hatte er sich lebendig gefühlt.

 

    Aus: Volker Friebel (2015): Bunte Scherben. Versuch über die Seele. Tübingen: Edition Blaue Felder. Eine frühere Version erschien 2007 unter dem Titel Ein Rest reiner Wahrheit.

 

 

 

2017

Woche 26 

 Juni / Juli   

26

27

28

29

30

1

2

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

 

 

 

Haiga-0089a-VolkerFriebel

 

 

 

2017

Woche 25 

 Juni   

19

20

21

22

23

24

25

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

 

 

Traumreisen-zur-Entspannung-1-125x125 

Das Hörbuch Traumreisen zur Entspannung 1 ist erschienen und kann bestellt werden. Hier ein Text daraus:

 

Sonnenaufgang

Mach es dir ganz bequem  ... Während du dich noch räkelst, kannst du schon beginnen, angenehm ruhiger zu werden  ... Am besten, du schließt die Augen, um die angenehme Ruhe zu spüren  ... Um dich hörst du vielleicht noch Geräusche  ... die nach und nach gleichgültiger werden  ... Vielleicht spürst du schon das gute Gefühl, einfach so da zu sein  ... und die Bilder in dir zu erleben  ...

Stell dir einen weiten Horizont vor, der den Sonnenaufgang erwartet  ... Das Land liegt noch dunkel, der Himmel aber ist hell und an manchen Stellen gerötet  ... Eine tiefe Stille liegt über der Welt  ...

Langsam verändern die Wolken ihre Färbung  ... Ein Glutpunkt bildet sich am Horizont  ... wird größer  ... es ist die aufgehende Sonne  ... Langsam schiebt sich die Sonnenscheibe hoch, aus dem Horizont in den Himmel hin ein  ...

Der Himmel ist noch heller geworden  ... Vielleicht spürst du die Ruhe der Wolken  ... und ihre langsame Bewegung  ... Alles hat Zeit  ...

Gegen den hellen Himmel heben sich die schwarzen Schattenrisse der Bäume ab  ... Vielleicht liegt da auch eine Wiese, die bis in den Himmel geht  ... Ein Pferd, das am Rande des Himmels grast  ... Der Himmel, der langsam immer noch heller wird  ...

Die Sonnenscheibe wandert höher, wie schwerelos  ... Die Leichtigkeit ihrer Bewegung – die so machtvoll ist, wie nichts in unserer Welt  ... die von nichts aufgehalten werden kann  ...

Vielleicht spürst du die Ruhe in dieser langsamen Bewegung  ... Vielleicht spürst du schon die Kraft in dieser Ruhe  ...

Vielleicht sind hier und da auch Schreie von Vögeln zu hören  ... Oder ferne Motoren  ... Vielleicht gibt es auch so etwas wie den Klang des Himmels  ... unhörbar  ... und dennoch irgendwie unter allem vorhan den  ...

Am Himmel fliegt ein Vogel  ... Die Bewegung seiner Flügel ist ruhig und langsam  ... Er ist noch dunkel vor der Helle des Himmels  ... Seine ruhigen Flügelschläge wiegen den Himmel  ... Die Ruhe seiner Flügelschläge vertieft die Ruhe des Himmels noch  ...

Ist da ein Atem zu hören?  ... Dein eigener Atem vielleicht?  ... Dein Atem strömt ein und aus  .. . Er kommt aus der Ruhe und aus der Kraft  ... Er ver tieft die Ruhe und die Kraft noch weiter  ... Die Wiege des Atems und die ruhige Bewegung des fliegenden Vogels  ... Die Ruhe des Atems und die Ruhe des Himmels  ...

 

Ein weiteres Stück, Meeresstrand, ist bei YouTube als Video zu erleben.

 

 

 

2017

Woche 24 

 Juni   

12

13

14

15

16

17

18

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

Samstag

Sonntag

 

 

 

Mein Mai-Seminar Entspannung für Kinder zur 32. Entspannungstherapiewoche der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren  in der Akademie am Meer in Klappholttal / Sylt hat viel Freude gemacht. Diesmal stand Autogenes Training im Vordergrund. Bevor steht ein Seminar mit Sabine Friedrich im Kloster Neustift bei Brixen (Südtirol) und eines in Horb am Neckar, beide gleichfalls zum Thema Entspannung für Kinder.

Der Online-Kurs Entspannungspädagogik wurde nach langer Vorarbeit im April 2017 fertiggestellt. pdf-Dateien mit über 200 DIN-A4-Seiten, mehr als 10 Stunden Audio-Material, außerdem einige Videos ... Ich glaube, das ist mein bislang umfangreichstes Projekt überhaupt. Hintergrund für den Beginn war, dass ich so etwas wie die Fortbildung Entspannungspädagogik für Kinder, die ich seit vielen Jahren zusammen mit Sabine Friedrich durchführe, auch für Erwachsene auf die Beine stellen wollte – aber ohne weitere Termine im Kalender, dafür zeitgemäß im Online-Format. Vom Umfang her hat das Projekt sein Vorbild nun sogar noch deutlich überflügelt.

Das Haiku-Jahrbuch 2016, Südwind, ist Ende April 2017 erschienen. 596 Haiku von 115 Autoren wurden aufgenommen. Die Sammlung ist jedes Jahr eine schöne Bestätigung, wie gut sich das deutschsprachige Haiku entwickelt hat.

Versuchsweise habe ich im eigenen Verlag Edition Blaue Felder eine CD mit gesprochenen Traumreisen für Erwachsene beauftragt: Traumreisen zur Entspannung 1. In den nächsten Tagen sollten die CDs kommen. Ich bin gespannt!

Juni 2017 erschien beim Ökotopia-Verlag eine 5. Auflage meines Buchs Traumreisen für Kinder.

Ein Buch Meditative Tänze mit Kindern 2, das einen gleichfalls beim Ökotopia-Verlag erschienenen Vorgänger (Meditative Tänze mit Kindern, mit Marianne Kunz, 5 Auflagen) weiterführen soll, ist fast fertig. Gerade korrigiere ich es durch und lege letzte Hand an die Musikstücke. Im Herbst soll es zunächst im eigenen Verlag erscheinen. Ich werde dann versuchen, auch eine Lizenzausgabe in einem Pädagogik-Verlag zu verabreden.

 

 

 

Aktuell 16.07.2017 auf www.Volker-Friebel.de, eröffnet 16.06.2017
             Alle Rechte vorbehalten